Bioresonanz: Eine natürliche Therapie auch für Kinder

Viele Eltern wünschen sich, ihren Kindern mit natürlichen Mitteln statt mit Medikamenten zu helfen. Bioresonanz ist eine nicht-invasive Therapie, die es ermöglicht, schon kleinen Kindern zu helfen, unerwünschte Nebenwirkungen von Impfungen zu eliminieren und das Imunsystem zu stärken (der Traum aller Eltern während der Winterzeit).

Der Vorteil? Via Speicheltest zeigt der Körper, wo sich mögliche Probleme befinden. Gerade bei Kindern, die sich noch nicht ausdrücken können, hilft das sehr.

Ab welchem Alter kann bei einem Kleinkind ein Bioresonanz-Check durchgeführt werden?

Da wir mit Schwingungs-Informationen (Frequenzen) arbeiten, kann man eine Bioresonanz-Austestung unbedenklich ab dem ersten Lebenstag durchführen. Anhand der Speichelprobe (Danke «Nuggi») eines Kindes erhalten wir sämtliche Informationen, welche wir auch ohne Beisein dieses Kindes austesten und auswerten können. Falls nötig, kann in den meisten Fällen nach der Austestung auch schon die erste Therapie durchgeführt werden. Sei es unterstützend mit Tropfen oder via Bioresonanz-Therapie-Gerät um die Selbstheilung anzuregen.

Wann oder im welchem Abstand sollte dieser Check wiederholt werden?

Eine Austestung/ein Check wird sinnvoll, wenn die Eltern das Gefühl haben, es sei mit der Entwicklung des Babys etwas nicht in Ordnung oder bei häufigen Infekten etc. Zu empfehlen ist sicherlich ein Check nach allen Impfungen, um Impfschäden zu verhindern.

Bei welchen Indikationen ist ein Check besonders zu empfehlen?

Allergien aller Art; Hautprobleme; Verdauungsstörungen; grippale- und virale Infekte; Austesten der Lebensmittel auf die Verträglichkeit und vieles mehr.

Gibt es Kontraindikationen?

Bei den Therapien gibt es Einschränkungen. Schwangere Frauen, Epilepsie-Patienten oder Menschen mit einem Herzschrittmacher sollten nur mit grösster Vorsicht die Therapie machen, wir raten aber eher davon ab.

„Da wir mit Schwingungs-Informationen (Frequenzen) arbeiten, kann man eine Bioresonanz-Austestung unbedenklich ab dem ersten Lebenstag durchführen.“

IMG_7171-161108Prof

Hanna Stutz ist Therapeutin im Nature First Zentrum. Dank langer Erfahrung mit Bioresonanz kann Sie verblüffend genaue Diagnosen machen. Kurz nach der Geburt hatte mein Sohn Verdauungsprobleme und war häufig erkältet. Die Analyse von Hanna Stutz zeigte, dass die Ursache im Dickdarm lag, der immer noch geschwächt war (er kam per Kaiserschnitt zur Welt und bekam deswegen weniger von meiner Darmflora mit auf den Weg als bei einer natürlichen Geburt). Eine phytotherapeutische Behandlung hatte gereicht, um alles wieder ins Lot zu bringen.

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach:

Kennen Sie Methoden, um Kindern auf natürliche Art und Weise zu helfen? Teilen Sie Ihre Tipps weiter unten!