Warum ist es wichtig, Selbstliebe zu kultivieren ?

Vor allem, um mit anderen besser zu sein. Wenn du dich selbst genug liebst, hast du einfach ein ausgeglicheneres Verhältnis zu anderen, denn

  • Du kommunizierst deine Bedürfnisse und Grenzen leichter.
  • Du gehst keine Beziehung mit dem anderen ein, um eine deiner Lücken zu schließen, sondern um dich auszutauschen. Wenn bei dir ein „Mangel“ besteht, wird die andere Person diesen Mangel in dir und den „Preis“ der Kontaktaufnahme mit dir spüren (um den Mangel, den du hast, zu füllen).
  • Du bist emotional unabhängig und deine emotionale Gelassenheit hängt nicht mehr vom anderen ab.
  •  Du kannst leichter geben, was du weißt. Wie kannst du Liebe oder Mitgefühl geben, wenn du die Vorteile nicht an dir selbst getestet hast?
  • Du inspirierst andere, sich selbst mehr zu lieben und auf sich selbst aufzupassen.

Weil das Prinzip einfach ist…. wie kann man geben, wenn man leer ist ?

Und um sich selbst zu füllen, ist es wichtig, die Selbstliebe zu kultivieren.

„Wie kann man geben, wenn man leer ist?“

Liebst du dich selbst genug ?

Ein Hinweis, der deine Liebe zu dir selbst zeigt, ist, ob du dich um deinen Körper kümmerst (was du isst), ob du dein Bedürfnis nach Schlaf oder Entspannung respektierst, ob du dich um deine Hygiene kümmerst (Haarentfernung, Körpercreme…), ob du dich so kleidest, dass du dich schön fühlst, ob du eine körperliche Aktivität machst, die dir gefällt…. Vielleicht hast du bemerkt, dass du dich gehen lässt, wenn du dich nicht gut fühlst? Aufgepasst, ich spreche nicht vom Wettlauf um eine „Überoptimierung“ des Körpers, einschließlich übermäßigem Sport, permanenter Diät, Botox, falschen Wimpern, Bauchstraffung…. die für mich alle auch Zeichen mangelnder Liebe sind, verbunden mit der Notwendigkeit, dies vor anderen zu verbergen.

Wie kann man mehr Selbstliebe kultivieren?

Was mir persönlich geholfen hat, mehr Selbstliebe zu entwickeln, ist die Verwendung von Lise Bourbeaus Buch der 5 Wunden. Lise Bourbeau beschreibt in ihrem Buch, wie sich die 5 emotionalen Wunden körperlich manifestieren. Die Beobachtung meiner körperlichen Erscheinung erlaubt es mir zu wissen, welche Verletzungen ich heilen muss und auf welche Weise ich mehr Selbstliebe entwickeln muss:

  • Verlassen werden. Wenn du die Körperform einer Wunde des Verlassenwerdens hast, stelle dir die folgenden Fragen: In welchen Situationen gibst du auf, d.h. lässt du dich gehen oder hörst du auf, auszuharren? Wie kannst du verstärkt auf dich selbst eingehen ?
  • Ablehnung. Wenn du die Körperform der Wunde der Ablehnung hast, stelle dir die folgenden Fragen: Was lehnst du an dir selbst ab? Was kannst du tun, um das zu akzeptieren, was du an dir selbst ablehnst ?
  • Demütigung. SWenn du die Körperform der Wunde der Demütigung hast, stelle dir die folgenden Fragen: In welchen Situationen erniedrigst du dich selbst am meisten, das heißt, wenn du deinen eigenen Wert herabwürdigst ? Ist es zum Beispiel, wenn du Dinge isst, die nicht gut für dich sind, oder wenn du dich selbst erniedrigst ? Wie kannst du mehr Selbstwert zurückgewinnen und dir mehr Respekt zeigen ?
  • Vertrauensbruch. SWenn du die Körperform der Wunde des Verrats hast, stelle dir die folgenden Fragen: In welchen Situationen verrätst du dich selbst, d.h. du verstößt gegen deine eigenen Werte oder Prinzipien, fehlt es dir an Selbstvertrauen? Was kannst du tun, um das zu ändern ?
  • Ungerechtigkeit. Wenn du die Körperform der Wunde der Ungerechtigkeit hast, stelle dir die folgenden Fragen: Wann bist du dir selbst gegenüber unfair, d.h. es fehlt dir an Mitgefühl, bist du zu hart oder ungerecht zu dir selbst? Verteidigst du dich, um Gerechtigkeit in deine eigenen Hände zu nehmen ?

Die Wunden, die geheilt werden müssen, um mehr Selbstwertgefühl zu erlangen, können sich im Laufe der Zeit ändern, so wie sich unsere körperlichen Proportionen im Laufe der Zeit ändern können.

Wenn ich mein persönliches Beispiel nehme, so hatte ich in jüngeren Jahren die Wunde des Verrats (fette Oberschenkel), weil ich gegen meine Werte verstieß, um von anderen geliebt zu werden. Nachdem ich meinen Sohn bekommen hatte, nahm ich mehr Gewicht am Bauch zu (Demütigungswunde) und das half mir zu verstehen, dass ich wenig Wertschätzung für meinen neuen Körper hatte. Ich mochte nicht mehr, wie er nach der Schwangerschaft geworden war, und deshalb schätzte ich ihn nicht mehr, investierte wenig Zeit, mich um ihn zu kümmern (ich zog mich schnell im Mama-Outfit an), ich beendete sogar die Überreste meines Sohnes. Ich fand wieder zu mehr Selbstwert als ich Kleider kaufte, die meine neuen Formen hervorhoben, ich hörte auf, die Überreste meines Sohnes fertigzuessen und ich beglückwünschte mich selbst jedes Mal, wenn ich mich nicht gehen ließ. Und es hat mir viel Gutes gebracht, jetzt schwellt mein Bauch allmählich ab, ohne dass ich eine Diät mache.

Mehr erfahren :

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach :