Erfüllte Sexualität in langjähriger Beziehung

Was ist das Geheimnis für ein sexuell erfülltes Leben in der Partnerschaft? Wie soll man mit unterschiedlichen Wünschen des Partners umgehen? Welcher Weg führt zu erfüllender Sexualität, auch nach vielen Jahren des Zusammenlebens?

Barbara Balldini ist Sexualpädagogin, Autorin und Kabarettistin. In ihren Shows thematisiert sie mit Humor und Leichtigkeit, frei von jeglichem Leistungsdruck, die grundlegenden Probleme für die Sexualität in der Partnerschaft.

Sie teilt in diesem Artikel ihre über 15-jährige Erfahrung in diesem Bereich mit uns. Und wenn Sie es vorziehen, ihren Rat live zu kriegen, so gehen Sie an eine ihrer Shows.

Was ist wichtig zu achten um einem erfülltes Sexualleben zu haben ?

Mit dieser Frage beschäftigen sich seit Jahrzehnten, wenn nicht gar seit Jahrhunderten,  Wissenschaftler, Mediziner Psychologen und Philosophen. Es gibt dutzende Ratgeber, Studien und Meinungen und trotz alledem ist diese Frage nach wie vor nicht eindeutig beantwortet. Warum wohl? Weil es etwas ganz individuelles ist. Es gibt so viel Arten und Vorstellungen von „erfülltem Sex“, wie es Menschen gibt. Allein schon zwischen Mann und Frau gehen die Meinungen darüber oft weit auseinander.

Trotzdem gibt es mehrere Voraussetzungen, welche ein „erfülltes Sexualleben“ fördern. Dazu gehört vor Allem, dass man sich und seinen Körper kennt, mag und annimmt. Die wenigsten Frauen sind mit ihrem Aussehen zufrieden und machen sich viel zu viel Sorgen darüber, ob sie denn schön und reizvoll genug sind. Doch Eines steht fest: wer sich in seiner Haut nicht wohl fühlt, wird sich auch schlecht hin geben und fallen lassen können.

Wichtig für ein „erfülltes Sexualleben“ ist außerdem das bedingungslose Vertrauen in sein Gegenüber. Nur wer sich vollkommen angenommen fühlt, wird den Mut haben, sich so zeigen, wie er/sie wirklich ist.

Natürlich spielt auch das „Interesse für den anderen“ und das Eingehen auf dessen Bedürfnisse eine große Rolle. Wer nur an sich und seine Befriedigung denkt, mag zwar kurzfristig erleichtert sein, aber für das gemeinsame Sexualleben ist dies ein Lustkiller. Kein Wunder also, dass sich der  unbeachtete Partner – meistens Partnerin – immer mehr verschließt und verweigert.

Der Faktor „Humor“ ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Denn durch das Lachen werden im Körper Endorphine frei gesetzt. Endorphine sind Glückshormone. Die brauchen wir ganz dringend, damit wir überhaupt Lust auf fröhlichen Sex bekommen.

„Es gibt so viel Arten und Vorstellungen von „erfülltem Sex“, wie es Menschen gibt“

Was muss man machen wenn man „unterschiedliche“ Bedürfnisse (Frequenz und Fantasie) hat ?

Wer hat das nicht? Allen Paaren geht es so. Mann und Frau sind zwei komplett unterschiedliche Wesen und das zeigt sich ganz Besonders  in der Sexualität. Männer sind optisch orientiert und lassen daher gerne das Licht an beim Sex, während Frauen eher auf akustische Reize reagieren. Sie brauchen schöne Wörter im Ohr und eine angenehme Atmosphäre. Dr. Bernhard Ludwig, Sexualtherapeut aus Wien, sagt: „der Orgasmus der Frau fängt beim Ohr an – OHRgasmus“. Wie sollen wir Frauen am Abend willig und bereit sein, wenn wir den ganzen Tag nichts Freundliches hören?

Männer schauen Pornos und onanieren regelmäßig dabei. Auch verheiratete Männer. Auf Grund dieser Tatsache haben sie oft komplett andere Vorstellungen von Sex – um nicht zu sagen „falsche“.   Wirklich reife, erwachsene Menschen wissen, dass nicht immer alle Vorstellungen und Wünsche in Erfüllung gehen und wahr werden. Die allerwenigsten Frauen mögen z.B. Analverkehr oder den Geschmack von Ejakulat. Trotzdem werden sie immer wieder dazu gedrängt, das Eine oder andere auszuprobieren. Wer sein Gegenüber wirklich ernst nimmt, nimmt auch dessen „Nein“ ernst.

Wie kann man ein erfülltes Sexualleben haben nach vielen Jahre Partnerschaft ?

Zuerst sollte man wissen, dass die Häufigkeit des Sexes in einer langjährigen Beziehung zwangsläufig nachlässt. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang. Das kennt jedes Paar. Wichtig jedoch ist, dass die Zärtlichkeit bleibt. Dass man sich gegenseitig berührt,  zärtliche Worte sagt, sich gegenseitig im Alltag und bei  kleinen und größeren Nöten unterstützt.

Um dann noch ein erfülltes Sexualleben haben zu können, müssen Mann und Frau immer wieder über ihren Schatten springen und aufeinander zugehen. Am Besten „Liebespaarzeiten“ in den Kalender eintragen und sich ganz bewusst miteinander beschäftigen. Ohne Fernsehen im Hintergrund – denn: „wenn nichts mehr läuft, läuft Fernsehen!“ Das Paar sollte weniger den Geschlechtsakt im Visier haben, sondern vielmehr die Aufmerksamkeit auf das Gegenüber. Ein Buddhistischer Lama sagt: „In der Liebe sollte es darum gehen, was kann ich DIR geben, und nicht darum, was kann ICH kriegen!“ Wer so denkt und sich an der Freude des anderen erfreut, hat schon mal gute Voraussetzungen, dass die auch nach vielen Jahren.

Kann ein Paar ohne Sex überleben ?

Natürlich kann ein Paar auch ohne Sex überleben. Solange die gemeinsamen Interessen und Aktivitäten und das Gefühl der Verbundenheit bleiben, sowie die körperliche Zärtlichkeit  und Nähe, haben viele Paar gute Chancen –  auch ohne Sex –  zusammen zu bleiben.  Wenn beide damit zufrieden sind, why not?

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach: