Weniger, aber besser

Leider werden die Tage nicht länger und Ihre To-Do-Liste nimmt kein Ende?

Dann haben Sie ein Problem des „weniger tun“.

Ich kenne dieses Problem gut. Ich bin die Königin der Zeitoptimierung, der zeitgesteuerten Agenda.

Normal, bin ich doch Mumpreneure als Life Coach und Gründerin der Plattform holistia.ch, Mutter eines dreieinhalbjährigen Jungen und habe einen Teilzeitjob, um meinen Teil des Familienbudgets beizutragen. Nur dass ich, weil ich alles tun wollte, nirgendwo war und noch weniger effizient, ich mein Leben nicht genoss, als ich mit meinem Sohn zusammen war meinen Kopf bei der Arbeit hatte und umgekehrt.

Diese Perioden der Überbesetzung kann es zeitweise geben (krankes Kind, wichtige Arbeit zu erledigen), sie dürfen aber nicht zur Gewohnheit werden, denn Sie laufen Gefahr, Ihre Gesundheit dauerhaft zu beeinträchtigen: psychische Belastung, Nahrungsmittelintoleranzen, Angstzustände, Burnout, etc…..

Wie können wir also lernen, weniger zu machen, aber besser ?

Es handelt sich in der Tat um einen Lernprozess, ein Training, um eine neue Gewohnheit anzunehmen, die nicht angeboren ist.

Es geht auch darum, sich an die Leere zu gewöhnen, ans Nichtstun, mit sich selbst allein zu sein.

Der erste Schritt besteht darin, all die Dinge auszuscheiden, die Sie gerne tun würden, die aber nicht zwingend erforderlich sind.

Der zweite Schritt ist, die Dinge zu priorisieren, von denen Sie denken, dass Sie sie tun müssen. Folgender Überlegungsprozess hat mir persönlich geholfen:

 

  1.  Stellen Sie sich für jede dieser Aufgaben folgende Fragen: Muss ich das wirklich tun? Muss ich es unbedingt jetzt tun oder welches ist die gesetzte Frist? Was sind die wahren Folgen, wenn ich diese Aufgabe nicht mache?
  2.  Fügen Sie grundlegende Aufgaben hinzu, d.h. Aufgaben, die für unser Wohlbefinden wesentlich sind: Ruhe, Zeit mit Familie und Freunden verbringen, Sport treiben…. und stellen Sie sich die gleichen Fragen wie unter 1.
  3.  Priorisieren Sie Ihre Aufgaben nach gesetzter Frist und Konsequenzen.
  4.  Fügen Sie Ihre Schlaf- und Pendelzeiten hinzu.
  5.  Stellen Sie Ihren Wochenplan neu auf, indem Sie eine Marge von 10% für unvorhergesehene Ereignisse oder einfach einen Produktivitätsverlust einplanen.

Dies wird Ihnen einen realistischeren Blick darauf geben, was Sie tun können.

Und wenn Sie noch immer im Negativ stehen, können Sie bewusst dazu stehen, bestimmte Aufgaben zeitlich zu verschieben, und die Konsequenzen übernehmen, wenn Sie sie nicht tun oder delegieren.

Schließlich sollen wir im Leben das, was wir tun, genießen, den Prozess selbst schätzen und nicht nur das Ziel.

Wenn die Notwendigkeit Ihre Agenda zu füllen fortbesteht, wäre es interessant, in Ihre Vergangenheit zu schauen, um herauszufinden, welche Lücke Sie zu füllen versuchen, und diese zu füllen, damit Sie mit Leere oder Nichtstun gelassener sein können.Schauen Sie sich mein kostenloses Webinar an, um zu identifizieren, was dies verursacht hat.

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach: