Beziehungsschulden oder wie man ausgewogene Beziehungen zu anderen hat.

Ich kann Sie schon sagen hören: „Was meinen Sie mit Beziehungsschulden ?“ Bei Freundschaft oder in einer Partnerschaft zählt man nicht.“
Darauf antworte ich: „Was halten Sie von einer einseitigen Beziehung oder wenn Ihre Freundin Sie um einen weiteren Gefallen bittet, ohne je dasselbe für Sie zu tun? »
Sie werden wütend sein, sich vielleicht benutzt fühlen, oder sich entfremden, ohne es bewusst zu merken.

Kriterien für die Bewertung Ihrer Beziehungsschulden

Meiner Meinung nach ist eine harmonische Beziehung eine Beziehung, in der das Nehmen, Geben und Empfangen von den Beteiligten als ausgewogen wahrgenommen wird. Dies führt uns zu zwei wichtigen Kriterien für eine ausgewogene Beziehung :

 

  • Ein Bedürfnis nach Balance „zwischen dem Nehmen, Geben und Empfangen“.
  • Die Wahrnehmung der Beteiligten

Hier ein Beispiel, um meinen Standpunkt zu veranschaulichen. Wenn Sie eine Person sind, die ihrer besten Freundin gerne hilft oder ihr dient, können Sie die Beziehung als ausgeglichen empfinden, wenn diese Freundin Ihnen dafür dankt, was Sie für sie getan haben, oder Sie werden erwarten, dass sie dasselbe für Sie bei einer anderen Gelegenheit tut.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Zeitfaktor

Bei einer langen Beziehung (Freundschaften oder langjährige Paare) kommt auch der Faktor Zeit ins Spiel.

Wenn ich das Beispiel dieser besten Freundin aufnehme, die gerne hilft, wird sie geneigt sein, mehr zu geben, ohne etwas im Gegenzug zu erwarten (mit anderen Worten, sich in einen „negativen“ Zustand zu versetzen), wenn ihre Freundin zum Beispiel eine schwierige Phase durchläuft.

Dies erklärt auch, warum einige Paarkrisen im Laufe der Zeit andauern, da sich ein Partner immer „negativ“ gegenüber dem anderen fühlt (dieser Partner hat vielleicht nicht genügend Unterstützung von seinem Partner in einer schwierigen persönlichen Phase erhalten oder im Gegenteil, er hat zu viel gegeben, um seinem Partner in einer schwierigen Phase zu helfen und nicht die gewünschte Anerkennung erhalten).

Um dies definitiv zu lösen, müsste sich der andere Partner seiner relationalen „Schuld“ bewusst werden und sich im Vergleich zur üblichen „Dosis“ Aufmerksamkeit zusätzlich anstrengen. Dies erfordert, dass der negative Partner bewusst die Rückzahlung seiner Schulden fordert.

Die Art und Weise, wie Sie Ihre relationalen Schulden meistern, spiegelt sich oft in der Art und Weise wider, wie Sie Ihr Geld verwalten

Und oft handhaben wir unsere Beziehungsschulden wie wir unser Geld verwalten: „Sind Sie immer ohne Ersparnisse, pleite?“ So sind Sie sehr wahrscheinlich derjenige, der jedem in seinen Beziehungen gefallen will oder Mutter Teresa. „Sind Sie im Gegenteil der Sparsame?“ Fragen Sie sich, ob Sie Ihrem Umfeld genug Dankbarkeit ausdrücken oder ob Sie alles als gegeben erachten.

Und wie beim Geld können Beziehungen, wenn man seine relationalen Schulden nicht richtig verwaltet, schließlich zusammenbrechen.

Also, wie managt man diese Beziehungsschulden ?

Es ist eigentlich ganz einfach. Für jede Ihrer Beziehungen :

 

  • Bewerten Sie Ihre Wahrnehmung des Gleichgewichts zwischen „Nehmen, Geben und Empfangen“.
  • Versuchen Sie, die Wahrnehmung des anderen einzuschätzen. Sie können es erraten, indem Sie das Verhalten der anderen Person beobachten (Distanz oder Nähe, Schuldzuweisung oder Kompliment).

Dann fragen Sie sich, ob dieses Gleichgewicht für Sie richtig ist oder nicht. Wenn es Ihnen nicht passt, passen Sie Ihr Verhalten an (mehr oder weniger nehmen, mehr oder weniger geben, mehr oder weniger erhalten können Sie nicht direkt beeinflussen). Wenn Sie sich entscheiden, weniger zu geben, informieren Sie die andere Person, warum Sie Ihr Verhalten ändern.
Wenn Sie mit der Durchführung dieser Bewertung beginnen, kann es sein, dass Sie sich die folgende Frage stellen: „Aber vielleicht verlange ich zu viel?“ Die Antwort ist einfach. Wenn Sie dieses Bedürfnis wirklich haben, dann müssen Sie es respektieren, Sie schaffen keine Bedürfnisse für sich selbst, um andere zu ärgern. Was Sie sich fragen können, ist, ob Sie einen Weg sehen, dieses Bedürfnis selbst zu befriedigen, ohne vom anderen abhängig zu sein.
Wenn wir uns dieser Beziehungsschuld bewusst werden, können wir auch unseren Freunden helfen, die zu viel tun, indem wir weniger nehmen (unsere Hilfe verweigern) oder mehr (zum Beispiel Anerkennung) geben, um die Beziehungsschuld in der Beziehung auszugleichen und zu verhindern, dass diese zerbricht.

Und wenn ich mich weiter verschulde ?

Sobald Sie diese Bewertung für alle Ihre Beziehungen durchgeführt haben, können Sie auch in sich selbst sehen, ob bestimmte Beziehungsmuster (geben Sie immer zu viel) wiederholt werden und ob es eine tiefere Ausgleichsarbeit zu leisten gibt, die einen Blick zurück in Ihre Vergangenheit erfordert, um herauszufinden, was diesen unausgewogenen Beziehungsmechanismus hervorgerufen hat und diesen Automatismus zu korrigieren.
Schauen Sie sich mein kostenloses Webinar an, um ein erstes Ereignis in der Vergangenheit zu identifizieren, das der Ursprung dieses Systems sein könnte. 

„Man spürt wenn man emotional verschuldet ist“

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach: