Zu Besuch an einer der wichtigsten Alternativmedizin-Messen

der Schweiz: Mednat

Wenn wir über Alternativmedizin in der Schweiz sprechen, kommen wir nicht um die «Mednat» herum. Die Fachmesse für Alternativmedizin findet seit bald 28 Jahren in Beaulieu bei Lausanne statt. Während vier Tagen begegnen sich hier mehr als 15’000 BesucherInnen und 200 Ausstellende.

Kein Wunder, bedeutet die Organisation der Messe eine grosse Herausforderung für die Direktorin Susanne Jerne. Jerne leitet die «Mednat» seit drei Jahren. Während der Messe konnte ich mich für ein Gespräch mit ihr treffen. Sie sei selber keine Therapeutin, hat sie mir erklärt, dafür ein grosser Fan der Alternativmedizin und der Persönlichkeitsentwicklung. „Ich wollte dass «Mednat» eine feste Grösse wird in diesem Bereich“, so die Direktorin.

Dieses Ziel hat Jerne bereits erreicht. Der Umfang der Messe ist enorm. Neben ca. hundert Vorträgen zu ganz unterschiedlichen Themen (z.B. die Suche nach dem Sinn des Lebens; Infos zur Alzheimerkrankheit; eine Einführung in die Chemotherapie) wurden im «Espace Santé» während der ganzen Messe unterschiedliche Methoden der Komplementärmedizin demonstriert. Eine fabelhafte Möglichkeit, sich über Therapien zu informieren und manche sogar vor Ort zu testen.

Besonders beeindruckt war ich vom Messestand von «Cosmaking». Die BesucherInnen konnten am Stand eine Handcrème herstellen, die auf den individuellen Hauttypem abgestimmt ist. «Cosmaking» hat ausserdem während der ganzen Messe DIY Workshops angeboten, unter anderem zur Herstellung von Trockenshampoo oder von natürlicher Sonnencrème.

holistiagetestet_mednat_image3-light

Was suchen die BesucherInnen an der Mednat?

«Sich informieren, Neues entdecken und testen. Besonders das Thema Gesunde Ernährung war, wenn ich das so sagen darf, in aller Munde. Deswegen wurden auch Workshops wie «Les Toqués du Bio» oder «La Cuisine de Mednat» entwickelt. Denn gesunde Ernährung ist auch Teil eines gesunden Lebensstils», erzählte mir eine Besucherin.

Wieso interessieren sich die BesucherInnen für Komplementärmedizin?

«Um sanfte Methoden zu testen, ehe sie zu den «schweren Geschützen» greifen. Oder um Leiden zu lindern, wo die konventionelle Medizin keinen Erfolg hatte. Manche haben erlebt, wie eine nahestehende Person an einer schweren Krankheit leidet und erkennt, dass Gesundheit ein Geschenk ist, um das man sich aktiv kümmern muss», erklärte mir eine zweite begeisterte Besucherin.

Der Holistia Tipp

Für die «Mednat» 2018 empfehlen wir, das Programm im Voraus genau zu studieren und zu überlegen, wann welche Vorträge besucht werden sollen. Und zwischen zwei Vorträgen bleibt Zeit für einen Besuch des «Espace Santé».

Ausserdem lohnt es sich, während der Mittagspause mit den TischnachbarInnen ins Gespräch zu kommen, mache BesucherInnen haben in Sachen Komplementärmedizin bereits interessante Erfahrungen gemacht. Hier ein paar Ratschläge von BesucherInnen für bessere Gesundheit im ganzheitlichen Sinne:

  • sich gegenseitig zuhören
  • sich lieben
  • auf den eigenen Körper und seine Signale hören
  • sich selber eine Freude machen ohne Schuldgefühle
  • sich regelmässig massieren lassen
  • eigenes Gemüse anbauen

Über Mednat

Möchten Sie die Tipps in der Komplementärmedizin wissen? Folgen Sie uns auf den sozialen Netzwerken.

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach: