Schönheit als Tool zur Analyse Ihres Gesundheitszustandes

Die Schönheit wird manchmal als Oberflächenphänomen wahrgenommen, um das eigene Aussehen zu verschönern.
Für die traditionelle chinesische Medizin, das Ayurveda und die Schüssler Salze ist Schönheit ein wunderbares analytisches Werkzeug, um unseren Gesundheitszustand zu erforschen.

Wir haben die folgenden drei Experten gebeten, uns mehr darüber zu erzählen:

 

  • Brigitte Burkhalter ist Therapeutin für klassische Homöopathie und Schüssler-Salze. Sie gibt regelmässig Kurse und hält Vorträge zu den Schüssler-Salzen und Antlitz-Analysen, die helfen, den Mineralstoffmangel auf der Gesichtshaut zu erkennen.
  • Carine Rotondo Witz ist Ayurveda-Therapeutin mit eidgenössischem Diplom und Inhaberin des Sadaya Ayurveda-Zentrums in Lausanne. Sie praktiziert seit 16 Jahren ayurvedische Diagnostik.
  • Katrin Lüthi-Affolter ist TuiNa-Therapeutin seit 2014 und hat ihre Praxis in Bern. Zurzeit befindet sie sich in der Akupunktur-Weiterbildung, welche sie Ende Jahr abschliessen wird. Sie nutzt die Gesichtsdiagnose täglich in ihrer Praxis.

Welche äusseren Zeichen werden zur Erstellung einer Diagnose beachtet?

Brigitte Burkhalter: Dr. W. Schüssler entdeckte sehr schnell, dass sich innerliche Stoffwechselstörungen bereits frühzeitig äusserlich durch Veränderungen an der Gesichtshaut, Absonderungen oder Ausschlägen zeigen. In seiner Grundlagenschrift widmet er deshalb diesem Thema ein eigenes Kapitel mit Anleitung zum Selbststudium. Aus dieser Studie entstand die Antlitz-Analyse. Bei dieser Analyse werden folgende Eigenschaften der Gesichtshaut berücksichtigt:

 

  • Hautbeschaffenheit (Tonus, Farbe, Schatten, Schwellungen)
  • Falten
  • Glanzstellen

Die Antlitzanalyse ist ein Instrument zur Verifizierung und ersetzt keinesfalls eine umfassende Anamnese bzw. ein ausführliches Beratungsgespräch.

Carine Rotondo Witz: Ayurveda, das Wissen über das Leben, entstand in Indien und ist das älteste bekannte medizinische System, das heute noch praktiziert wird. Ayurveda verbindet Wissenschaft und Philosophie, betrachtet den Menschen als Ganzes und beruht auf Harmonisierung von Körper, Seele und Geist.

Der Mensch ist Ebenbild des Universums und besteht aus den fünf großen Elementen: Luft, Äther, Feuer, Wasser und Erde. Deren Kombination ergibt die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha, die die Grundlage für die Beschaffenheit jedes Wesens bilden. Vata besitzt die Eigenschaften von Luft und Äther, Pitta die von Feuer und Wasser und Kapha jene von Wasser und Erde. Das einzigartige Wesen jedes Individuums beruht auf diesen drei großen Lebenskräften, die in unterschiedlichen Proportionen vorhanden sind.

Um zu bestimmen, welches die vorherrschenden Lebenskräfte eines Individuums sind, messen wir den ayurvedischen Puls, beobachten die Haare, Augen, Knochenbildung, Hautzustand, Zunge, Gesichtsform und auch die Charaktereigenschaften eines Individuums.

Katrin Lüthi-Affolter: Eine Diagnose wird aus vielen verschiedenen Puzzleteilchen erstellt. Die Zungen- und Pulsdiagnostik gibt Hinweise auf den Zustand der einzelnen Organe. In welchem Meridian- und Organkreis ist Hitze, Feuchtigkeit oder Kälte vorhanden? Was für Säfte sind betroffen? Bei der Befragung interessieren sich die TCM-Therapeuten daher detailreich für die entsprechenden Beschwerden. Welche Farbe hat der Urin, wie ist das Menstruationsblut beschaffen, wie sieht das Nasensekret aus, wie ist der Schlaf, wann genau treten die Beschwerden auf oder verschlimmern sich etc.? Das alles gibt ein Bild, welches eine gezielte Behandlung ermöglicht. Ein weiterer Teil, von dem die Patienten meist gar nichts mitkriegen, ist die Diagnose über den Geruch, die Stimmlage, die Art der Bewegung und die Art zu reden sowie die Gesichtsdiagnose. Vorher noch dies: Die Gesichtsdiagnose ist ein Teil der TCM-Diagnose, die viel Erfahrung braucht, denn die verschiedenen Eindrücke können unterschiedlich wahrgenommen werden. Benutzen Sie diese Informationen also nicht zur Selbstdiagnose. Eine Diagnose besteht, wie oben genannt, aus verschiedenen Bausteinen. Achten Sie einmal auf die Gesichter anderer Personen. Hat es auffallende Farbveränderungen, sind die Lippen dünn, schmal, die Skleren klar? Grundsätzlich erst einmal das: Rot bedeutet Hitze, weiss Kälte. Soweit einfach. Dann gibt es je nach Organ Gesichtsbereiche, die Zeichen auf die Gesundheit eines Organkreises schliessen lassen können. Ein wichtiges, grundsätzliches Zeichen ist, ob eine Person Shen, also Geist und Lebenswille/Freude hat. Das ist der Fall, wenn Augen und Haut von innen erstrahlen. Bei Shen-Störungen leuchten die Augen sehr hell oder glänzen nur stumpf. Ist wenig oder kein Shen mehr vorhanden, ist das ein schlechtes Zeichen.

Haben Sie einige Beispiele aus Ihrem Praxisalltag?

Brigitte Burkhalter: hier die typischen Beispiele:

 

  • Ferrum-Schatten: bläulich-schwärzlicher Schatten an der Innenseite der Nasenwurzel, welcher sich unter dem Auge entlang zieht =>Schüssler Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12
  • Magnesium-Röte: karmesinrot, zarte bis kräftige Rötung auf beiden Wangen (direkt neben den Nasenflügeln – rund und klar abgegrenzt), hektische Flecken an Gesicht, Hals und Dekolleté, Verlegenheitsröte =>Schüssler Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6
  • Eingefallene Schläfen, aschgraue Färbung unter den äusseren Augenwinkeln oder über das ganze Gesicht sowie ein leerer („erloschener“, müder) Augenausdruck => Schüssler Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum D6

Carine Rotondo Witz: Die ayurvedische Verfassung einer Person wird während eines Gesundheitsgesprächs bestimmt. Dieses dauert ungefähr eine Stunde, während welcher eine große Anzahl von Fragen an den Patienten bezüglich seiner physischen Eigenschaften gestellt wird (Korpulenz, Größe der Gelenke, Gesichtsform, Haarstruktur, Form der Zunge, Hautstruktur…), seine physiologischen Eigenschaften (Schlaf, Temperatur, Verdauung, Ausscheidung, Menstruation …) sowie seine emotionalen Eigenschaften (Gedanken, Gedächtnis, tiefe Überzeugungen, emotionale Tendenzen, Lebensstile, Lebenskomfort…). Während des Gesundheitsgesprächs wird ein allfälliges Ungleichgewicht in der ayurvedischen Konstitution festgestellt. Es wird dann in den gleichen Überschriften wie für die Erfassung der körperlichen Eigenschaften bestimmt, ob die Tendenzen, die Schwachstellen, verstärkt worden sind

Vata: Trockenes, brüchiges Haar mit Schuppen, vorstehende und schiefe Zähne, sehr trockene, trübe Haut, Hühneraugen, rissige Zunge, deformiert mit Auftreten von braun-grauem Ama (Ablagerung auf der Zunge), Kurzsichtigkeit, sehr schwacher Appetit, Flatulenzen, Blähungen, Verstopfung, Schlaflosigkeit, nächtliches Erwachen…

Pitta: Graue und stumpfe Haare, vorzeitige Glatzenbildung, gelbe Zähne mit Karies, Zahnfleischbluten, rote Haut, Nesselsucht, Sonnenbrand, gereizte und ulzerierte Zunge mit gelber Ama-Präsenz, übermäßiger Appetit, Gastritis, Dyspepsie, brennender Urin, Schwitzen mit einem starken Geruch…

Kapha: Tendenz zu Hyperlipidämie, fettiges Haar mit juckender Haut, sehr weiße Haut, dicke, steife Zunge mit Präsenz von weißem und dickem Ama, isst zu viel und ohne Hunger, Übelkeit, Schläfrigkeit nach dem Essen, schläft zu viel und ist immer müde …

Katrin Lüthi-Affolter: hier ein paar Beispiele:

Nieren

Ohrknorpel

In den Nieren ist das Jing, die vorgeburtliche Energie, mit der wir zur Welt kommen, gespeichert. Diese grundsätzliche Stärke können wir an den Ohren ablesen. Feste, biegsame Ohrknorpel sprechen für ein starkes Jing, zu feste oder zu weiche Knorpel auf eine schwache vorgeburtliche Energie.

Bereich zwischen Augen und Wangenknochen

Eingesunkene, dünne und trockene Haut: Wassermangel (Wenn chronisch zusätzlich ausgehöhlt und dunkel). Dunkle Ringe: ungelöste, emotionale Probleme. Der Bereich wird in der TCM „ungeweinte Tränen“ genannt. Tränensäcke: Wassereinlagerung oder Ödembildung

 

Leber

Skleren (Augenweiss)

Reines Weiss: Gute Leberfunktion. Gerötet und von Venen durchzogen: Leberentzündung.

 

Herz/Dünndarm

Nasenspitze (Herz)

Blass oder Weiss: Blut-Qi-Mangel oder eine Minderdurchblutung in Herz oder Körper.

Gerötet: Hinweis auf eine Entzündung auf emotionaler oder körperlicher Ebene.

Gerötete kleine Hautgefässe seitlich der Nase: Gefässentzündung.

Oberlippenrand (Dünndarm)

Trocken: Dünndarm-Trockenheit. Gerötet: Dünndarmentzündung. Geschwollen: Stagnation.

 

Magen/Milz

Nasenwurzel (Milz/Pankreas)

Kummer verursacht horizontale Falten. Je tiefer die Falten, desto stärker sind die Orange Milz/Prankreas angegriffen.

Farbe gibt Hinweis auf Blutzuckerspiegel. Bläulicher Farbton bei Säuglingen und Kleinkindern kann Laktoseunverträglichkeit anzeigen.

Oberlippenbereich beidseits vom Philtrum (Magen)

Voll und klar und rosa: Gute Magenfunktion. Hohl: Schwäche. Straff gespannte Haut: restriktive Nahrungsaufnähme (Diät). Jede Einschränkung erzeugt Spannung im Magen und hemmt die Verdauung. Gerötet: Magen-Feuer. Weiss: Erstarrte Magenenergie (Zuviel Rohkost, kalte Getränke etc.)

 

Lunge/Dickdarm

Haut (Lunge)

Sehr trockene Haut: Lungen-Trockenheit. Blasse Haut: Blutmangel. Gerötete Haut: Entzündung bzw. Hitze-Überschuss in Lunge. Bläulich Sauerstoffmangel. Grau: Stagnation

Unterlippenlinien (Dickdarm)

Anhand der Farbe sieht man ob der Dickdarm gut funktioniert. Gerötete Linien: entzündliche Darmerkrankung. Dunkelfärbung und Schwellung: Dickdarm-Schwäche.

Wie häufig muss die Analyse wiederholt werden?

Brigitte Burkhalter: Für die zeitliche Wiederholung der Antlitzanalyse gibt es keine abschliessende Empfehlung. In der Praxis, bzw. bei der Begleitung von Klienten, achte ich bei jeder Konsultation auf mögliche Veränderungen, die dann zusammen mit dem Beratungsgespräch in die Verlaufsbeurteilung einfliessen.

Katrin Lüthi-Affolter: Die Frage kann man so nicht einfach beantworten. Je nachdem wie lange es eben geht bis das Gleichgewicht wiederhergestellt ist. Grundsätzlich können die Zeichen so schnell wie sie auftreten auch wieder weg sein, aber eben. Es kann auch lange dauern. Je nachdem wie tief und chronisch das Muster schon ist.

Carine Rotondo Witz: Es ist sehr wichtig, Prakriti von Vikriti zu unterscheiden. Prakriti ist die Grundkonstitution eines Menschen, d.h. die jeweiligen Mengen der 3 Doshas, die diese Person seit ihrer Geburt hat und die sich während ihres ganzen Lebens nicht ändern wird. Dies ist ein Bezugspunkt. Eine ausgewogene körperliche Konstitution ist gleichbedeutend mit guter Gesundheit. Die Konstitution wird nur einmal festgesetzt. Vikriti bedeutet Ungleichgewicht. Wenn der Lebensstil oder die Ernährung die Konstitution der Person nicht respektiert, tritt ein Ungleichgewicht auf und verursacht Schmerzen und Krankheiten.
Ein Ungleichgewicht der Konstitution wird jedes Mal, wenn verschiedene Krankheiten oder Symptome vorliegen, eingeschätzt um zu bestimmen, welches Dosha beteiligt ist. Dank Ratschlägen zu Ernährung, Lebensstil und ayurvedischer Pflege schaffen wir es in den meisten Fällen, das Gleichgewicht der Konstitution wiederherzustellen. Manchmal sind mehrere Sitzungen notwendig, um dem Patienten bei diesem Prozess zu helfen. Ein Intervall von einem Monat ist oft ratsam, um dem Patienten Zeit zu geben, nach und nach neue Gewohnheiten einzuführen.