Autogenes Training

Autogenes Training

0 / 5
Drucken

Haben Sie sich während Sie im Stau stehen schon einmal gesagt: „Ich bleibe trotz Stau ganz entspannt?“ Dann haben Sie bereits einen wichtigen Bestandteil des Autogenen Trainings angewendet.

Es handelt sich dabei nämlich um so genannte Selbstsuggestionen, welche uns helfen in unterschiedlichen Situationen ruhig zu bleiben und konzentriert zu handeln.

Das Autogene Training wurde aus der Hypnose entwickelt. Bei dieser Methode haben Sie die Möglichkeit, sich selber körperlich und geistig zu entspannen.

Autogenes Training gibt es sowohl als Gruppenkurse wie auch als Einzelunterricht. Ein anfängliches Selbststudium ist nicht empfehlenswert, da Sie sich leicht etwas Hinderliches antrainieren können.

 



Autogenes Training besteht aus ein bis drei Stufen, welche Sie mit ihrem Trainer in einzelnen Übungen zwischen 3 bis 15 Minuten durchgehen:

  • Die Grundstufe wendet sich an das vegetative Nervensystem: Sie lernen ihren Körper durch Selbstanweisungen zu entspannen.
  • Die Mittelstufe befasst sich mit der Vorsatzbildung: Durch Affirmationen haben Sie die Möglichkeit Ihre Verhaltensmuster positiv zu beeinflussen. Voraussetzung für die Mittelstufe ist, dass sie ihren Körper in einen entspannten Zustand versetzen können.
  • In der Oberstufe haben Sie die Möglichkeit Ihr Unterbewusstsein zu erforschen und zu bearbeiten.

Nach einem Autogenen Training können Sie sich selbst aus dem Entspannungszustand zurück holen und mit mehr Kraft, Energie und Freude Ihr Leben gestalten.

Das autogene Training wirkt wie Gymnastik für die Psyche und hilft durch seine Entspannungs- und Konzentrationswirkung bei:

  • Psychischen und Psychosomatischen Störungen und zu deren Vorbeugung (Neurosen, phobische Störungen, Flug- und Platzangst, Magengeschwüre, Begleittherapie zu Krebserkrankungen)
  • Trauer
  • Trauma
  • Mentaltraining für Sportler und Manager
  • Vorbeugung gegen das Burn-Out Syndrom
  • Lernhilfe
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Schlafproblemen
  • Tinnitus
  • Atembeschwerden
  • PMS
  • Kieferprobleme (z.B. bei Zähneknirschen)
  • Warzen
  • Verbesserung körperlicher Aktivität und Kreativität
  • Hinderlicher Denkmuster ändern, sich abgrenzen können, das Selbstvertrauen stärken
  • Geburtsvorbereitung (Autogenes Training Frauen haben im Durchschnitt kürzere Geburten)
  • Kinderwunsch
  • Geburtstrauma
 

Dachverband für Persönlichkeitstraining

Mai 2017



Bewertung abgeben

Vielen Dank für Ihren Kommentar, der den Lesern der Website hilft, ihre Auswahl zu treffen. Kommentare unterliegen diesen Bedingungen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet