Erhalten Sie unser kostenloses eBook für junge Mamas !

X

Osteopathie I Etiopathie

0 / 5
Drucken

Osteopathie eignet sich für alle Menschen von jung bis alt. Osteopathie begleitet in der Schwangerschaft, nach der Geburt bis ins hohe Alter bei Schmerzen und Funktionsstörungen des Körpers.

Osteopathie ist eine Philosophie, Wissenschaft und medizinische Kunst, die vor über 140 Jahren von dem amerikanischen Landarzt Andrew Taylor Still (1828–1917) in den 1850er-80ern entwickelt wurde.

Die Osteopathie:

  • beschreibt eine diagnostische und therapeutische Vorgehensweise und kein Krankheitsbild. Der Begriff Osteopathie wird gebildet aus OSTEON (griechisch: Knochen, Struktur einer lebenden Materie) und PATHEIOS (griechisch: Leiden, Grundlegende Emotion, die der Erklärung nach Aussen hin bedarf). Stills Konzept der Osteopathie beschreibt die Manipulation der Knochen, welche einen indirekten Einfluss auf die Leiden haben.
  • basiert auf präzisen palpatorischen Aktionen und genauester Studie der menschlichen Anatomie
  • arbeitet mit den Händen als Werkzeug, um verschiedene Behandlungstechniken anzuwenden: Druckpunkttechniken, Weichteiltechniken, Muskelenergietechniken, Myofasziale Techniken, Traktionstechniken, Viszerale Mobilisationen, Osteoartikuläre Manipulationen

 

Osteopathie ist annerkannt

Osteopathie ist anerkannt und die Leistung wird von den Zusatzversicherungen in der Alternativmedizin/Komplementärtherapie übernommen. Die Ausbildung dauert in der Regel 5 Jahre.

 



Die Sitzung beginnt mit der Befragung über die bisherigen Beschwerden, Unfälle/ Operationen, Lebensgewohnheiten, etc. und die aktuellen Beschwerden des gesamten Körpers. Der Osteopath/Etiopath wird anschliessend aufgrund seiner Beobachtung, seines Betastens und der Bewegungstests eine Diagnose erstellen und mithilfe manueller Eingriffe an der Wiederherstellung des Gleichgewichts arbeiten.

Osteopathie kann bei physischen und psychischen Beschwerden als Alleintherapie und begleitend zur Schulmedizin und anderen Methoden der Alternativmedizin angewandt werden. Osteopathie unterstützt ebenfalls die Genesung nach Krankheit und Unfall und fördert Gesundheit und Wohlbefinden. Die Nachfolgende Liste der möglichen Symptome ist nicht abschliessend.

 

Körperlichen Beschwerden

 
  • Beschwerden an der Wirbelsäule, Gelenkbeschwerden, Nackenschmerzen
  • Muskelschmerzen, Neurologische Beschwerden
  • Schleudertrauma, Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel
 

Beschwerden in den Organsystemen

 
  • Magen-Darmtrakt, Verdauungsbeschwerden, Reflux, Übelkeit
  • Atemwegsbeschwerden
  • Kreislaufbeschwerden
  • Infekte, Mittelohrentzündung, Sinusitis, Kiefergelenkschmerzen
  • Gynäkologische Beschwerden
  • Allergien
 

Seelischen Belastungen

 
  • Entwicklungsstörungen bei Kindern
  • Emotionelle Belastungen, Ängste, Phobien
  • Konzentrationsprobleme
  • Lernschwierigkeiten
 

Probleme beim Säugling nach der Geburt

 
  • Schlafstörungen, Aufgeregtheit, Koliken, flacher Hinterkopf, Schiefhals
 

SICO Swiss International College of Osteopathy

Oktober 2017

Referenzen:

Gesponserte Links



Bewertung abgeben

Vielen Dank für Ihren Kommentar, der den Lesern der Website hilft, ihre Auswahl zu treffen. Kommentare unterliegen diesen Bedingungen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet