Schüssler-Salze

3.50 / 5
Drucken

Wie ein passender Schlüssel im Schloss.

So kann man die Aufgabe der Schüsslersalze bezeichnen. Schüsslersalze haben in den
vergangenen Jahren an Bedeutung und Bekanntheit zugenommen. Ob bei kurzfristigen oder chronischen Beschwerden finden sie immer mehr begeisterte Anwender. Eine Erweiterung der Schüsslersalze durch die neuen Komplexmittel machen die Anwendung
einfacher und übersichtlicher.

Bedeutung von Mineralsalzen.

Eines ist sicher, ohne Mineralstoffe geht 
es nicht! Sie sind für unseren Organismus notwendig wie die Luft zum Atmen.
Sie fungieren für unsere Körperzellen 
als Mini-Katalysatoren, regen Organfunktionen
 an, regulieren Nerven- und
 Muskelabläufe und beeinflussen das allgemeine Wohlbefinden. Mineralstoffe
wirken in der menschlichen Zelle. Rund
 60 Billionen Zellen müssen für einen funktionierenden Stoffwechsel mit den
 wichtigsten Nährbausteinen versorgt
werden. Und wo viel gearbeitet wird,
wird auch viel verbraucht.
Viele Mineralstoffe nehmen wir über
 die Nahrung auf, oft auch in ausreichender
 Menge. Doch dass sie dort ankommen,
wo sie gebraucht werden, ist nicht
unbedingt gewährleistet. Verschiedene
Faktoren, wie Konservierungsmittel,
Antibiotika oder Umweltgifte, können 
zu einer Verteilungsstörung führen und 
verhindern, dass die Salze in die Zellen 
gelangen, wo sie benötigt werden. Zwar
 verfügt der Körper über einen Mineralstoffspeicher, wird dieser jedoch aufgebraucht 
und nicht wieder aufgefüllt, wird
 der Zellstoffwechsel mit der Zeit nicht 
mehr richtig gefüttert. Nach und nach 
baut der Körper Gewebestrukturen ab.
Dies macht sich mit der Zeit deutlich bemerkbar. Das Immunsystem schwächelt,
 Stress wird immer weniger vertragen,
und es können mit der Zeit chronische Beschwerden auftreten.

Kleine Menge, grosse Wirkung

Dr. Wilhelm Schüssler, der Mitte des 19.Jahrhunderts als Arzt im norddeutschen Oldenburg praktizierte, waren biologisch-chemische Zusammenhänge
der Zellforschung bekannt. Als Wissenschaftler interessierte er sich für die grossartige medizinische Entwicklung in dieser Zeit. Besonders eine Theorie des bekannten Zellbiologen Rudolf Virchow faszinierte ihn: «Die Krankheit des Körpers ist gleich der Krankheit der Zelle.»

Diese These wurde Grundlage seiner eigenen Forschung und letztlich die Basis
seiner Salze.
Dr. Schüssler ging davon aus, dass fast alle Krankheiten durch Störungen im Mineralstoffhaushalt der Zelle entstehen.
Würde man dem Körper diese Stoffe zuführen, würde das auch die verursachte Gesundheitsstörung beseitigen. Schüssler
fand im Lauf seiner Forschungsarbeit 
zwölf Salze, die im Blut und Gewebe
vorkommen, quasi das Basisrepetoire,
das jede Zelle braucht. Daraus entstanden
die 12 Schüssler Grundsalze mit
 dem Ziel, das normale Gleichgewicht der Mineralsalze in den Zellen wiederherzustellen. Später wurden weitere Salze im
 Körper nachgewiesen, die heute als Ergänzungssalze eingesetzt werden.
Durch sein Vertraut sein mit der Homöopathie,
bei der der Körper durch minimale 
Arzneireize zur Selbstheilung anregt
wird, kam Dr. Schüssler zur Überzeugung,
dass die Mineralsalze homöopathisch 
aufbereitet besser ins Zellinnere
 gelangen. Er potenzierte die Mineralsalze.



Sie können sich zum Bezug von Schüssler-Salze an einen Apotheker oder Drogisten wenden oder einen Spezialisten aufsuchen.

Zur Diagnose, wird die «Anlitzanalyse» herangezogen: An Merkmalen im Gesicht wird das Fehlen verschiedener Mineralstoffe festgestellt.

Die Schüssler-Mittel werden nach homöopathischer Verfahrensweise verdünnt und in Form von Tabletten eingenommen.

Hauptwahl sind die Tabletten, welche unbedingt im Mund zergehen lassen werden müssen (damit die Wirkstoffe via Schleimhaut aufgenommen werden können).Tropfen sind die Alternative zu den Tabletten (wenn jemand Laktoseintolerant ist).Cremen werden eher unterstützend eingesetzt oder wenn lokal Beschwerden vorhanden sind. (Zum Beispiel die Schüssler-Salz Creme N°3 und N° 8 wirken bei Insektenstichen, Sonnenbrand entzündungshemmend, abschwellend und die N° 7 Creme ist gut zum Beispiel bei Muskelverspannungen).

Neben den 12 «Schüssler-Salzen» finden auch 15 «Ergänzungsmittel» Anwendung.

Die Anwendungsbereiche der 12 «Schüssler-Salze» sind:

  • Schüssler-Salz Nummer 1 (Calcium fluoratum D12): Glättung von Hautfalten und Narbengewebe. Aufbau Zähne, Nägel, Knochen. Wenn es fehlt: Zahnkaries.
  • Schüssler-Salz Nummer 2 (Calcium phosphoricum D6): Aufbau Zähne, Optimierung Muskelbewegungen und Blutgerinnung. Neubildung Zellen (auch rote Blutkörperchen), Kräftigung Organismus und Nerven. Wenn es fehlt: Nasenbluten, Hautjucken, Muskelschmerzen, Nervosität, Wachstumsstörungen.
  • Schüssler-Salz Nummer 3 (Ferrum phosphoricum D12): Immunsystem. Wenn es fehlt: Chronische Erkrankungen, beispielsweise Venenleiden, Darmerschlaffung. Infektanfälligkeit, schlechte Wundheilung, Defekte Haare, Nägel, Haut.
  • Schüssler-Salz Nummer 4 (Kalium chloratum D6): Beeinflussung Herzrhythmus, Magen- und Darmtätigkeit, Zucker- und Eiweißstoffwechsel, Schleimhäute.Wenn es fehlt: Übermässige Schleimabsonderung, Bronchitis, Schnupfen, Drüsen- und Lungenentzündungen.
  • Schüssler-Salz Nummer 5 (Kalium phosphoricum D 6): Blutzirkulation.Wenn es fehlt: Kopfschmerzen, Migräne, Gedächtnisschwäche und Schlafstörungen.
  • Schüssler-Salz Nummer 6 (Kalium sulfuricum D6): Haut, Blutkreislauf, Abwehr von Infekten. Wenn es fehlt: Schuppen, Herzrasen, Schwindel und Angstgefühle.
  • Schüssler-Salz Nummer 7 (Magnesium phosphoricum D6): Eines der wichtigsten Mineralien, da es an allen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Seine krampflösende Wirkung wirkt vorbeugend bei Herzinfarkten und hilft bei Asthma und Rheuma.Wenn es fehlt: Krämpfe, Gehirnstörungen, Anfälligkeit für Krebs.
  • Schüssler-Salz Nummer 8 (Natrium chloratum D6): Wasserhaushalt.Wenn es fehlt: Trockene Augen, Durchfälle, Verstopfung, Taubheitsgefühle in Händen und Füssen, rheumatische Beschwerden, nervöse Störungen, ansteigende Herzfrequenz.
  • Schüssler-Salz Nummer 9 (Natrium phosphoricum D6): Wirkt Übersäuerung entgegen und Verdauungsstörungen. Entschlackung. Wenn es fehlt: Saures Aufstossen, Gicht, Rheuma, Störung Fettstoffwechsel.
  • Schüssler-Salz Nummer 10 (Natrium sulfuricum D6): Wichtig für Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Niere und Blase. Wenn es fehlt: Harninkontinenz, Abgeschlagenheit, grippale Infekte, Leberschmerzen.
  • Schüssler-Salz Nummer 11 (Silicea D12): Kieselsäure, welche wichtig ist für den Aufbau von Knorpeln, Knochen, Sehnen und Bändern sowie für die Elastizität und Festigkeit der Haare, Nägel und des Bewegungsapparats. Wenn es fehlt: Runzeln, Falten, lockeres Bindegewebe, häufigere Infekte.
  • Schüssler-Salz Nummer 12 (Calcium sulfuricum D6): Wirkt gegen Abszesse, Eiterherde, Nasennebenhöhlen-Entzündungen.Wenn es fehlt: Beeinträchtigung Enzym- und Hormonhaushalt.
 

Dosierung und Kontraindikationen

  • Bei Fragen über die Dosierung wenden sie sich an eine Fachperson in der Drogerie oder Apotheke oder an Ihren Therapeuten/Therapeutin. Diese Personen verfügen über ausführliche Fachinformationen.
  • Schüsslersalze dürfen auch in der Schwangerschaft/Stillzeit und bei Kindern eingesetzt werden.
  • Schüsslersalze können SELTEN unangenehme Reaktionen auslösen, welche eine Wirkung auf den Körper anzeigen, diese sind aber nicht gefährlich.
  • Dosierungsempfehlungen, chronische Beschwerden: 3x täglich 1-2 Tabletten pro Mittel im Mund zergehen lassen oder in Wasser aufgelöst, schlückchenweise, eingespeichelt einnehmen.
  • Dosierungsempfehlungen, akute Beschwerden: 3-5 x täglich 10 Tabletten pro Mittel (am besten) in (heissem) Wasser gelöst schlückchenweise einnehmen.

Die Anwendung der aufgeführten Tipp's und Dosierungen, sind Empfehlungen und erfolgen immer auf eigene Verantwortung.

 

Nature First

Andrea Jenzer

Juni 2017


  • Linda

    Reply
    Rating: 4 / 5
    Kommentar

    Bei grösseren und kleineren Leiden helfen mir Schüssler-Salze jeweils gut. Die Beschwerden werden schwächer oder verschwinden sogar ganz.

Bewertung abgeben

Vielen Dank für Ihren Kommentar, der den Lesern der Website hilft, ihre Auswahl zu treffen. Kommentare unterliegen diesen Bedingungen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet