Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich

0 / 5
Drucken

Beim Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich, kurz WBA© wird eine Fehlhaltung des Kreuzbeins (das Kreuzbein ist Teil des Beckengürtels und Teil der Wirbelsäule, es befindet sich oberhalb des Steissbeins) als Ursache für vielfältige gesundheitliche Probleme angesehen. Beim WBA© wird davon ausgegangen, dass die Wirbelsäule und schliesslich der ganze Körper die ungesunde Haltung des Kreuzbeins kompensiert, so dass es zu weiteren Fehlhaltungen im ganzen Körper kommt. Betroffen ist dann nicht mehr nur die Wirbelsäule, sondern auch die Gelenke.

Die meisten Menschen bewegen sich leider jeden Tag, ohne es zu wissen, immer wieder in ihrer Fehlhaltung. Dies in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Freizeit oder beim Sport. So sind die meisten Abnutzungserscheinungen im orthopädischen Bereiche, und viele weitere Störungen vorprogrammiert.

Dies hat gemäss WBA© aber nicht nur negative Konsequenzen für den Bewegungsapparat, sondern auch auf das Vegetativum, den Energiefluss, die Fascien und die Muskulatur. Das WBA© Behandlungskonzept wurde vom Schweizer Rolf Ott, eidg. dipl. Komplementärtherapeut, entwickelt und umfasst nicht nur Bewegungsübungen und osteopathische Techniken, sondern auch die Meridianbehandlung, Fasciale- und Triggerpunkt-Techniken und Ohrakkupunktur. Der Patient oder die Patientin wird aktiv miteinbezogen und soll im Verlauf der Behandlung lernen, die eigene Körperhaltung wahrzunehmen und gegebenenfalls zu korrigieren.

 



Der Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich soll nachhaltig eine gesunde Körperhaltung ermöglichen. Die Behandlung erfolgt deswegen auf verschiedenen Ebenen. Zum einen wird die Wirbelsäule direkt manuell behandelt, in Form von verschiedenen Manual-Osteopathischen-Techniken. Ein wichtiger Bestandteil ist aber auch die Behandlung verschiedener Akkupressurpunkte, angelehnt an die Techniken aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Ausserdem erlernt die Patientin oder der Patient verschiedene Kraft- und Dehnübungen und speziell für den WBA© entwickelte Bewegungen um die verklebten Faszien (ein Teil des Bindegewebes) zu lösen. Die Patientin oder der Patient wird darin geschult, die eigene Haltung im Alltag zu beobachten und zu korrigieren und sich harmonische Bewegungsabläufe anzugewöhnen. Das Ziel ist, dass jeder Schritt im täglichen Leben das Regenerieren und nicht das Degenerieren unterstützt.

  • Schmerzen in der Wirbelsäule, in den Muskeln und den Gelenken
  • Vegetativen Störungen
  • Psychischen Störungen
  • Allergien
  • Skoliose
  • Hallux valgus, Knickfuss, Senkfuss, Spreizfuss
  • Arthrosen
  • Diskushernie und Spinalkanalstenose
  • Migräne
  • Schleudertrauma
  • Verspannungen
  • und vieles mehr
 
 

WBA Verband

August 2017

 


  • Krätzer Silvia

    Reply
    Kommentar

    Können Sie mir einen Therapeuten in meiner Nähe empfehlen? Wird die Therapie von den Krankenkassen anerkannt? Mit freundlichen Grüßen S.Krätzer

    Bewertung abgeben

    Vielen Dank für Ihren Kommentar, der den Lesern der Website hilft, ihre Auswahl zu treffen. Kommentare unterliegen diesen Bedingungen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet