Was tun, wenn Ihre Umgebung nicht mehr will, dass Sie sich ändern ?

Zunächst einmal ist es ein normaler Prozess, dass Ihr System nichts ändern möchte. Sie sind Teil eines Systems, das durch die Position jedes Mitglieds ein bestimmtes Gleichgewicht gefunden hat.

Nehmen wir ein Beispiel: „Sie sind Mutter und haben die Rolle des Familienmanagers übernommen, indem Sie alles für die Familie, Ihre Kinder und Ihren Mann organisieren. Im Verlauf der Zeit merken Sie, dass Sie am Rande des Burnout stehen, weil Sie die körperliche und geistige Kapazität nicht mehr haben, aus Mangel an Zeit für sich selbst, Zeit nichts zu tun… Ihr Familiensystem wird es zwangsläufig schwer haben, zu akzeptieren, dass Sie diese Situation ändern wollen. »
Also, wie vorgehen?

Hier sind zwei Vorschläge aus meiner persönlichen Erfahrung oder mit meinen Kunden:

1. Die diplomatische Methode

Sie machen Ihrem System verständlich, dass Ihr Problem auch dessen Problem ist. Wenn ich das Beispiel des mütterlichen Burnouts wieder aufnehme, können Sie mit Ihrem Partner über Ihre Gesundheit sprechen und ihm klar sagen, dass Sie sich anders organisieren müssen, bevor es zu einer Situation kommt, in der es kein Zurück mehr gibt (verschriebene klinische Ruhepause). Die Hervorhebung der möglichen Konsequenzen des Status quo trägt dazu bei, das System in Richtung Ihrer gewünschten Änderung zu bewegen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Folgen zu erwähnen: „Wenn ich so weitermache, werde ich völlig ausbrennen und mich nicht mehr um die Kinder kümmern können“ und präzise zu sagen, was Sie wollen „Dafür brauche ich einen Nachmittag pro Woche, damit ich mich erholen kann“. Dies wird es dem System erleichtern,

2. Die starke Methode, bei der Sie Ihre Veränderung durchführen und auch durchsetzen.

Wenn ich das gleiche Beispiel wieder aufnehme, werde ich mich einfach nicht mehr als Organisator für alle positioniere, sondern mache bewusst einige Aufgaben nicht mehr und „warte“ auf die Reaktion des Systems. Wie wird das System reagieren? Im schlimmsten Fall können Kinder oder der Ehemann anfangen sich zu beschweren, dass etwas nicht wie gewohnt organisiert ist.

An dieser Stelle ist es wichtig, Ihre neue Position im System ohne Begründung festzuhalten „Ich lasse euch das tun, ich habe keine Zeit mehr, diese Aufgabe zu bewältigen“. Ich empfehle, mit kleinen Repositionierungsaktionen mit einem bestimmten Ziel zu beginnen. Zum Beispiel: „Wenn ich aufhöre, mich um diese 3 Aufgaben zu kümmern, kann ich eine Stunde Yoga pro Woche machen, was mir hilft, mich zu entspannen. Um diese Veränderung durchsetzen zu können, hilft es, sich an die Folgen des Status quo zu erinnern „Wenn ich so wie heute weitermache, gehe ich direkt auf ein Burnout zu und werde mich überhaupt nicht mehr um meine Kinder kümmern können. Daher ist es für die Familie besser, wenn ich diese Stunde für Yoga und mich selbst frei halte ».

Natürlich wird das Familiensystem für einige Zeit versuchen, zur ursprünglichen Situation zurückzukehren. Aber sobald es beginnt, die positiven Auswirkungen der Veränderung zu sehen, oder Sie Ihre neue Position lange genug halten, wird auf der Grundlage der Veränderung ein neues Gleichgewicht gebildet.

Für den Familienorganisator bedeutet dies, dass entweder Ihr Familiensystem sieht, dass Sie entspannter sind und sich dies positiv auf die Familie auswirkt oder es sich einfach daran gewöhnt, dass „Mittwochabend Mama zum Yoga geht“. Um diese Zeit des „Rebalancing“ zu verkürzen, empfehle ich, die Veränderung als Routine durchzuführen („Mittwochabend Yoga“), um nicht jedes Mal zu verhandeln („Kann ich am Dienstagabend zum Yoga gehen?“).

„Zunächst einmal ist es ein normaler Prozess, dass Ihr System nichts ändern möchte.“

Aus persönlicher Erfahrung und jener mit meinen Kunden ist es oft die Kombination der beiden Formen, die funktioniert, weil das System nicht unbedingt positive Auswirkungen aus Ihrer Veränderung hat. Wenn Sie zum Beispiel der Kollege sind, der immer ja sagt und die Aufgaben anderer Leute erledigt, dann werden Ihre Kollegen es nicht unbedingt positiv sehen, wenn Sie anfangen nein zu sagen.

Kurz gesagt, zu seinen Veränderungen stehen und sie durchzusetzen, das ist auf Dauer das Erfolgsrezept.

Die Belohnung?! Ein Leben, das verstärkt auf Sie und Ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist, und ein Umfeld, das Sie und Ihre Bedürfnisse respektiert.

Einmal pro Monat eine Sprechstunde von holistia im Postfach: