Welcher Yoga Stil ist richtig für mich?

Sie wollen seit lange Yoga anfangen.  Aber welches Yoga? Welcher Yoga Stil ist richtig für Sie?

Andrina Tisi, Gründerin von Wholelicious, Gesundheit und Lifestyle Coach, zertifizierte Yogalehrerin und EFT Therapeutin bringt Licht in diesen Yoga-Jungle.

Hatha Yoga

Die meisten Yoga Formen, wie wir sie kennen, habe ihren Ursprung im Hatha Yoga. Was man heute im Westen unter Hatha Yoga versteht, ist die Verbindung von Asanas (Körperübungen) und Pranayama (Atemübungen) um auf körperlicher und geistiger Ebene einen Einklang zu finden.
Während einer Hatha Yoga Stunde werden Muskeln gestärkt und gedehnt, der Gleichgewichtsinns gefestigt (körperlich und innerlich) und ein Ausgleich für den ganzen Körper geschaffen.
„Ha“ (Sonne) und „Tha“ (Mond) verdeutlicht, dass die Absicht im Hatha Yoga die Verbindung von Gegensätzen ist.
Wie dynamisch und energetisierend oder langsam und entspannend eine Hatha Klasse ist kann von LehrerIn zu LehrerIn stark variieren.

Vinyasa Yoga

Vinyasa Yoga ist ein dynamischer Yoga Stil, in dem die verschiedenen Asanas (Körperübungen) im Einklang mit dem Atem fliessend verbunden werden.
Vinyasa Yoga ist ein intensives Yoga, welches die Muskeln kräftigt, die Ausdauer, Balance und Beweglichkeit fördert.

Yin Yoga

Yin Yoga ist eine passivere Form des Yogas, in der man mit der Schwerkraft und der Zeit dem Körper die Möglichkeit gibt, sich zu öffnen und zu entspannen. Die Asanas werden vorwiegend im Sitzen oder Liegen ausgeführt und zwischen 3 und 7 Minuten gehalten und arbeiten tief in die Schichten des Bindegewebes. Yin Yoga bildet einen wunderschönen Ausgleich zu anderen Yoga Stilen, die eine dynamischere (Yang) Energie haben. Yin Yoga gibt dem Körper, Geist und Seele die Chance zur Ruhe zu kommen.

Kundalini Yoga

Kundalini Yoga kombiniert Mantras, Pranayama (Atemübungen), Kriyas und Meditation.
Kriyas sind Übungsreihen zusammengesetzt aus einzelne Asanas (Körperübungen) welche gehalten, dynamisch und rhythmisch ausgeführt werden. Musik ist ein unterstützender Bestandteil der Kriyas und fördert die Wirksamkeit der Praxis.
Es ist eine starke und wirksame Form des Yogas, es stimuliert die Nerven, Drüsen und das Immunsystem und bringt Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht.
Je nach Kriya und LehrerIn kann eine Kundalini Klasse dynamisch und energetisierend oder langsam und entspannend sein.

Bikram Yoga

Bikram Yoga besteht aus 26 Hatha Yoga Asanas welche von zwei Pranayama Übungen eingerahmt sind. Jede Klasse hat den gleichen Ablauf und dauert 90 Minuten. Praktiziert wird in einem Raum der auf 38 – 40 Grad geheizt wird mit etwa 40 Prozent Luftfeuchtigkeit.
Die Kombination der Asanas, Pranayama und hohen Temperatur wärmen den Körper, dehnen die Muskeln, Bänder, Gelenke und Sehnen und verleihen dem Geist Klarheit.

Yoga Nidra

Yoga Nidra ist eine Tiefenentspannungsübung durch welche man sich auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene entspannen kann.
Yoga Nidra wird im Liegen praktiziert und gleicht einer Meditation. Nidra bedeutet Schlaf, und obwohl man nicht schläft spricht man auch vom „yogischem Schlaf“. Es wird gesagt, dass das 30-minütige Praktizieren von Yoga Nidra drei bis vier Stunden Schlaf gleichkommt.

Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga ist ein athletischer und fordernder Yoga Stil, auf dem auch Vinyasa Yoga basiert. Ursprünglich wurde es im Mysore Stil (Mysore ist eine Stadt in Südindien) unterrichtet in dem der/die SchülerIn eine bestimmte Asana Reihenfolge lernt und diese selbständig im eigenen Tempo praktiziert. Der/Die Lehrer/In geht durch den Raum und assistiert und erklärt individuell. Schritt für Schritt erlernt und übt man die verschiedenen Serien, welche auf einander aufbauen und vor allem die 3. – 6. Serien für sehr fortgeschrittene Yogapraktizierende sind.
Mittlerweile gibt es viele Studios, die geführte Stunden anbieten, in welchen vor allem die sogenannte Primary Series unterrichtet wird.

Keine Zeit Yoga zu machen?

Welcher Yoga-Stil haben Sie probiert? Teilen Sie Ihre Erfahrung und inspirieren Sie weiter: