Wie wichtig sind unsere Chakren ?

Chakren sind modisch geworden, aber was ist ihre Bedeutung? Warum müssen sie ausgewogen sein und mit welchen Methoden können sie harmonisiert werden?

Holistia stellte den folgenden drei Experten die Frage :

 

  • Susanne Wesselmann ist Kinesiologin und Klangschalentherapeutin und hat die Suwena Praxis in Winterthur gegründet. Ihre Herzensaufgabe ist es, ihre Klienten ganzheitlich mit der einzigartigen Kombination von Kinesiologie und Klangschale zu unterstützen und ihnen zu helfen ihre Ängste abzulegen.
  • Irene Elmer ist Reiki Lehrerin und Therapeutin seit 2003 in Zürich. Ihr Anliegen ist es die Energiemuster, die die Leute auf ihrem Weg aufhalten, zu erkennen und diese wieder in den Fluss zu bringen.
  • Heidrun H. Horn ist Heilpraktikerin und Coach in Konstanz in Deutschland. Sie ist Autorin des Buches: Kosmologische Edelsteinenergetik und hat mehrere Publikationen im Fachmagazin wie COmed beigetragen. Sie ist ebenfalls Dozentin u.a. für Energetische Medizin, Edelstein Spagyrik (Aurora Pharma) im In- und Ausland.

In diesem Artikel gehen die drei ExpertInnen genauer auf ihre Methoden ein und geben ihre Erfahrungen weiter.

Was sind die Chakren ?

Susanne Wesselmann : Die Chakren sind die Energiezentren des Körpers, welche uns, wie der Atem, mit der Umwelt im Sinne eines Energieausgleichs resp. –austausches, verbinden.
7 Hauptchakren befinden sich auf der Körpermittellinie. Sie heissen von unten (Steissbein) nach oben: Wurzelchakra, Sakralchakra, Solarplexuschakra, Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra und Scheitelchakra. Es gibt weitere Nebenchakren, die sich unter anderem an Händen und Füssen befinden. Alle Chakren sind miteinander verbunden und die Energie fliesst von einem zum nächsten Chakra.

Irene Elmer : Die Chakren sind Energiezentren, die mit unseren Endokrinen Drüsen übereinstimmen und den Hormonhaushalt regulieren. Mit den Chakren, den sogenannten Energietoren, können wir Blockaden erspüren, lösen und die Energie wieder in den Fluss bringen.

Heidrun H. Horn :Chakren nehmen als feinstoffliche Anteile unserer Anatomie die Lebensenergie auf, ohne die alles Lebendige nicht existieren könnte. Sie speichern, wandeln um und geben ab. Sie sind energetische Kommunikationsstationen. Materie wird erst durch Energie belebt. Wir nehmen die kosmische Energie durch die Chakren auf, erhalten auf diese Weise Impulse im entsprechenden Lebensbereich (Jedes Chakra symbolisiert ein anderes Thema) und geben dann unsere individuelle Schwingung ,wahrnehmbar für andere, wieder hinaus.

Warum ist es wichtig, sie zu harmonisieren ?

Irene Elmer : Damit wir ausgeglichen und innerlich ruhig sein können. Wenn wir die Chakren ausgleichen, können wir Schmerzen lindern, Erschöpfung loswerden, uns in einen Zustand der Gesundheit bewegen.

Susanne Wesselmann : Für die Gesundheit von Körper, Geist und Seele ist es wichtig, sie zu harmonisieren, damit ein guter Energiefluss in allen Chakren stattfinden kann.
Alle Chakren nehmen die Energie von aussen auf und verteilen sie gleichmässig im Körper, so dass unsere Fähigkeit mit der Umwelt im Einklang zu sein, gefördert wird. Sind die Chakren blockiert, funktioniert dieses System nicht und der Mensch fühlt sich energielos, er ist unausgeglichen. Je nachdem, welches Chakra blockiert ist, ist der Mensch nicht zentriert, ohne Antriebskraft, kann seine Gefühle und Bedürfnisse nicht wahrnehmen, sieht keine Zusammenhänge mehr oder ist nicht mehr authentisch. Man spricht dann von der inneren Stimme, die nicht mehr wahrgenommen wird.

Heidrun H. Horn : Ohne die entsprechende Energiezufuhr können die den Chakren untergeordneten Organsysteme nicht effizient arbeiten. Der Körper bezieht über diese 7 feinstofflichen Energietore seine Lebensenergie. Zugleich schärft die Arbeit mit ihnen die Sensibilität für unsere eigene Ganzheitlichkeit.

Woran erkennen wir, dass sie unausgewogen sind ?

Heidrun H. Horn : IV. Das zeigt sich an vielen Faktoren: Chr. Müdigkeit, sämtliche emotionalen und mentalen Unausgewogenheiten, wie Engstirnigkeit (6.Chakra), Probleme mit dem anderen Geschlecht (2. Chakra), Zynismus (7.Chakra) oder auch manifeste körperliche Störungen geben umgekehrt Hinweise darauf, welches Chakra nicht harmonisch funktioniert.

Susanne Wesselmann : Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests werden die einzelnen Chakren getestet. Ist ein Chakra blockiert oder geschwächt, gibt der Muskeltest nach. Es kann ein Hinweis auf ein bestimmtes Thema des Klienten sein, das mit dem Chakra zusammenhängt.

Irene Elmer : Die Symptome sind vielfältig : Unruhe, ein Gefühl von innerem Stress, Angstzuständen, Energielosigkeit, Schmerzen, Beschwerden in einer bestimmten Körperregion.

Wie balanciert Ihre Methode die Chakren ?

Irene Elmer : Meine Methode balanciert durch ein Stimulieren der Punkte oder ein Massieren der Körperebenen und/oder ein Handauflegen.

Susanne Wesselmann : Damit die Energie wieder fliessen kann, wird entweder eine kinesiologische Balance (z.B. mit Farben) zum Ausgleichen durchgeführt oder eine dem Chakra zugehörige Planetenschale auf das Chakra gestellt und für einige Zeit angespielt. Stärken kann man die Chakren z.B. mit Farbbrillen, denn jedes Chakra hat eine zugehörige Farbe oder mit der entsprechenden Planetenklangschale. Ein konkretes Beispiel: Wenn ein Klient unter Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Motivationslosigkeit oder Ängsten leidet, er nicht Nein sagen kann, dann kann das ein Hinweis für ein blockiertes Sakralchakra sein. Die entsprechende Farbe des Sakralchakras ist Orange und die Planetenklangschale ist die Mondschale. Auch das Einreiben eines Aromaöls mit Ylang Ylang (etwa eine Handbreit unterhalb des Nabels) kann das Sakralchakra positiv unterstützen.

Heidrun H. Horn : In meinem Buch Kosmologische Edelsteinenergetik beschreibe ich sehr ausführlich 8 Edelsteine, die alle eine aktivierende, heilsame Wirkung auf die entsprechenden Chakren ausüben. Mehr als das führen die Steine uns in die Felder von Psyche, Seele und Körper ein, sodass jeder Mensch zu erkennen lernt, wo seine Schwachstellen sind und was er zur eigenen Ganzwerdung braucht. Die Edelsteine helfen uns, die Chakren zu öffnen.In meinem Buch gibt es zu jedem Heilstein eine geführte Meditation. Legen Sie den Edelstein auf das entsprechende Chakra und los geht´s.

Haben Sie eine Übung, die man zu Hause machen kann ?

Susanne Wesselmann : Es gibt eine sehr einfache Übung um die Chakren zu stärken. Die linke Hand seitlich an den Kiefer halten und die rechte Hand trichterförmig vor das Wurzelchakra. 3x tief ein- und ausatmen. Dann die linke Hand an die rechte Kieferseite halten und wieder 3x tief atmen. Danach diesen Ablauf für alle Chakren von unten nach oben ausführen.

Irene Elmer : Ja, eine einfache Übung ist zum Beispiel in jedem Chakra die zugeordnete Farbe zu visualisieren.

  • Wurzel Chakra: rot
  • 2. Chakra: orange
  • 3. Chakra: gelb
  • 4. Chakra: grün/ rosa
  • 5. Chakra: blau
  • 6. Chakra: indigo
  • 7. Chakra: alle Farben

Heidrun H. Horn : Ja, ein Übungsbeispiel: Nimm einen schönen Amethyst zu dir. Lege ihn vor deinem Meditationsplatz ab, sodass du ihn gut sehen kannst. Betrachte ihn einfach und lasse zu, dass dein Geist immer mehr von dem Stein absorbiert wird – werde eins mit dem Amethyst. Verweile so lange du magst in diesem Kontakt- aber mindestens 20 min. Er wird dir helfen dein Kronenchakra zu öffnen, dich zu entspannen und an Vertrauen zu gewinnen.